Kanzlei Brett Einsiedel –
mehr als nur Steuerberatung

Die familiengeführte Kanzlei Brett-Einsiedel wurde 1963 gegründet. Wir stehen mittlerweile in der dritten Generation für kompetente und innovative Steuerberatung.

„Wir haben den Anspruch, Lösungen zu bieten, die Sie vorwärts bringen. Unsere Leistungen sollen dabei nicht nur entlasten. Wir wollen Sie überraschen und den Erfolg unserer Mandanten mit gestalten.
Aufbauend auf unseren Stärken und Erfahrungen in der Steuerberatung kleinerer und mittelständischer Unternehmen haben wir ein völlig neues individuelles und modernes Leistungsspektrum geschaffen, das Sie in dieser Form nicht wieder finden werden“

Jens Brett, Dipl.-Kaufmann
Ulrike Brett-Einsiedel
Steuerberater und Geschäftsführer
Brett-Einsiedel Steuerberater
PartG mbB

Informationen zu unserem Bereich Steuerberatung: für alle Unternehmen, unabhängig von Größe oder Branche. Auch Privatkunden helfen wir gerne.

Informationen zu unserem Bereich Gestaltungsberatung: Wir beraten Sie bei allen steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten.

Informationen zu unserem Bereich Digitale Buchhaltung: Sie scannen – wir buchen. So einfach geht Buchhaltung mit uns.

Informationen zu unserem Bereich Lohn-/Benefitberatung: Mitarbeiter motivieren – mit unserer BENEFITKARTE ganz einfach.

Informationen zu unserem Bereich Personalberatung: Mit uns finden Sie die richtigen Mitarbeiter, die zu Ihrem Unternehmen passen.

Aktuelle Themen

Veranstaltung Digitale Buchhaltung

Mit dem Thema „Digitale Buchhaltung und Digitalbonus“ wurde die Veranstaltungsreihe der Kanzlei im Grafikmuseum Schreiner...

Details

Digitale Buchhaltung

Zugang zur Plattform DIGITALE BUCHHALTUNG. So einfach geht Buchhaltung heute.

Details

Folgen Sie uns auf Facebook

Über Ihr Like für unsere Facebookseite würden wir uns sehr freuen.

 

Jetzt Termin vereinbaren

Steuernews

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

  • Aufhebungsvertrag: Was zählt zur steuerbegünstigten Entschädigung dazu?
  • Hohe Zuzahlungen zum Dienstwagen: Arbeitnehmer können weder negativen Arbeitslohn noch Werbungskosten geltend machen
  • Verfahrensrecht: Offenbare Unrichtigkeit bei Falscheintragung in der Steuererklärung
  • Weiße Einkünfte: Steuerfreie Abfindung nach Wegzug ins britische Ausland

Informationen für Unternehmer

  • Durchschnittssatzbesteuerung für Landwirte: Verstoß gegen EU-Recht?
  • Erziehungs- und Familienhelfer: Welche Steuerregeln zu beachten sind
  • Geldeingänge aus Dubai: Betriebseinnahmen oder Darlehensgewährung?
  • Grunderwerbsteuer: Entgeltliche Mieterdienstbarkeit unterliegt nicht dem Steuerzugriff
  • Importfahrzeug als Firmenwagen: Bruttolistenpreis darf geschätzt werden
  • Insolvenzverfahren: Vorsteuervergütung nur unter bestimmten Bedingungen möglich
  • Kapitalertragsteuer: Auch Personengesellschaften sind Dauerüberzahler
  • Pharmarabatte: BFH stellt umsatzsteuerliche Gleichbehandlung her
  • Unterbliebene Investition: Unrechtmäßiger Abzugsbetrag kann rückgängig gemacht werden
  • Vorsteuer: Berichtigung bei Änderung der Verwendungsabsicht für ein Gebäude erforderlich?
  • Weinbau: Entgeltlich erworbene Wiederbepflanzungsrechte sind nicht abschreibbar

Informationen für alle

  • Apothekengutscheine: Streit um Rezeptboni geht in die nächste Runde
  • Ausbildungsunterbrechung: Bei volljährigen Kindern besteht dennoch ein Anspruch auf Kindergeld
  • Betreuungsfreibetrag für Kinder: Wann der Ex-Partner einer Übertragung widersprechen kann
  • Bezeichnung des Klagebegehrens: Antrag auf "anderweitige Festsetzung" ist zu ungenau
  • Ehrenamtliche Tätigkeiten: Fiskus stellt bis zu 975 EUR pro Jahr steuerfrei
  • Einkommensteuererklärung: Finanzämter arbeiten im Bundesvergleich unterschiedlich schnell
  • Einspruch richtig einlegen: Fristwahrung ist von zentraler Bedeutung
  • Einzelveranlagung von Eheleuten: Behinderten-Pauschbetrag kann auf Antrag hälftig aufgeteilt werden
  • Ergänzende Altersvorsorge: Wie hoch wird die Versteuerung im Auszahlungsfall sein?
  • Günstigerprüfungen: Welche Schattenberechnungen die Finanzämter durchführen
  • Ignorierter Erklärungswert: Finanzamt darf nachträglich gemeldete Lohndaten nicht berücksichtigen
  • Kfz-Steuer: Steuerbefreiung für Krankentransporter
  • Medizinisch-psychologische Untersuchung: "Idiotentest" keine umsatzsteuerfreie Heilbehandlung
  • Nach der Insolvenz: Offene Masseverbindlichkeit kann mit Steuererstattungsanspruch verrechnet werden
  • Skonto-Prozess vor dem BFH: Apotheker können weiterhin Skonti gewähren
  • Statistisches Bundesamt: Zahl der Insolvenzen nimmt erheblich ab
  • Werbegeschenke: Wertgrenze von 1 EUR für Ärzte und Apotheker