Kanzlei Brett Einsiedel –
mehr als nur Steuerberatung

Die familiengeführte Kanzlei Brett-Einsiedel wurde 1963 gegründet. Wir stehen mittlerweile in der dritten Generation für kompetente und innovative Steuerberatung.

EHRLICH

Ehrlichkeit gegenüber unseren Mandanten und unter den Teammitgliedern ist unser höchstes Gut. Partnerschaftlich und auf Augenhöhe wollen wir gemeinsam Lösungen für Ihre Herausforderungen entwickeln. Dabei nehmen wir Rücksicht auf den Einzelnen und richten uns nach seinen Bedürfnissen.

OFFEN

Wir sind als Organisation und Team immer offen für Neues. Diese Offenheit gilt gegenüber Technik und Fachwissen genauso wie gegenüber Menschen. Digitalisierung ist dabei ein Kernprozess den wir aktiv zur Fortentwicklung der Kanzlei gestalten. Wir empfinden uns dabei als Vorbild und geben unsere Erfahrungen an unsere Kunden weiter.

HELFEN

Wir helfen nicht nur unseren Mandanten bei Ihren Anliegen und Aufgaben rund um das Thema Steuern. Ein zentraler Aspekt ist die gegenseitige Hilfe und Unterstützung unter den Teammitgliedern bei den Herausforderungen des Arbeitsalltags. Wir sind füreinander da.
Denn gemeinsam werden wir mit den Mandanten oder im Team immer die beste Lösung für alle Beteiligten erreichen.

Jens Brett, Dipl.-Kaufmann
Ulrike Brett-Einsiedel
Steuerberater und Geschäftsführer
Brett-Einsiedel Steuerberater
PartG mbB

Informationen zu unserem Bereich Steuerberatung: für alle Unternehmen, unabhängig von Größe oder Branche. Auch Privatkunden helfen wir gerne.

Informationen zu unserem Bereich Gestaltungsberatung: Wir beraten Sie bei allen steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten.

Informationen zu unserem Bereich Digitale Buchhaltung: Sie scannen – wir buchen. So einfach geht Buchhaltung mit uns.

Informationen zu unserem Bereich Lohn-/Benefitberatung: Mitarbeiter motivieren – mit unserer BENEFITKARTE ganz einfach.

Informationen zu unserem Bereich Personalberatung: Mit uns finden Sie die richtigen Mitarbeiter, die zu Ihrem Unternehmen passen.

Steuernews

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

  • Betriebsveranstaltungen: Gesamtkosten müssen auf Anzahl der tatsächlichen Teilnehmer verteilt werden
  • Häusliches Arbeitszimmer: Fehlender Alternativarbeitsplatz im Betrieb muss nicht belegt werden

Informationen für Unternehmer

  • BMF: Unternehmereigenschaft von Aufsichtsratsmitgliedern
  • Bemessungsgrundlage: Unentgeltliche Wärmeabgabe aus einem Blockheizkraftwerk
  • Buchführungspflicht: Berechnung der Umsatzgrenze angepasst
  • Gewerbesteuer bei Grundstücksunternehmen: Gemischt genutzte Gebäude sind keine Wohnungsbauten
  • Gewerbesteuerkürzung: Eine Frage der Verhältnismäßigkeit
  • Hochwasserkatastrophe: Steuererleichterungen für Flutopfer
  • Umsatzsteuer: Taxiverkehr mit Pferdekutschen
  • Unentgeltliche Überlassung: Mahlzeitengestellung über den Wolken
  • Vorsteuerabzug: Gemeinde vermietet selbsterrichtete Brücke

Informationen für alle

  • Bewirtung aus geschäftlichem Anlass: Welche Nachweise für den Betriebsausgabenabzug erforderlich sind
  • Doppelte Haushaltsführung: Zweitwohnungskosten müssen wegen Homeoffice-Pauschale nicht gekürzt werden
  • Einkünfte aus Online-Poker: Zocken fürs Finanzamt
  • Gerichtsverhandlungen in Corona-Zeiten: Leichte Symptome genügen für Terminverlegung
  • Kindergartenbeiträge: Steuerfrei gezahlte Arbeitgeberzuschüsse mindern den Sonderausgabenabzug
  • Kindergeld: Rückforderung bei irrtümlicher Doppelzahlung
  • Medizinischer Dienst der Krankenversicherung: Gutachtertätigkeit ist nicht umsatzsteuerbefreit
  • Pflegekindschaftsverhältnis: Kindergeld für volljähriges Pflegekind
  • Rentenbesteuerung: Hat der Fiskus die Hand doch zweimal aufgehalten?
  • Rentenurteile des BFH: Kläger haben Verfassungsbeschwerden eingelegt
  • Säumniszuschläge: Zeitgenaue Berechnung ist erforderlich
  • Umzugskosten: Beträge für Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen erhöhen sich
  • Unwetterschäden: Wann die Kosten als außergewöhnliche Belastungen abziehbar sind
  • Vererben und Verschenken: Steuerliche Vorteile durch rechtzeitige Planung sichern
  • Zuordnung von Daten: Wann die Finanzbehörde einen Bescheid von sich aus ändern kann