Rufen Sie uns an: 09282/9822-0

Ihre Mail richten Sie an: info@brett-einsiedel.de

Kanzlei Brett Einsiedel –
mehr als nur Steuerberatung

Die familiengeführte Kanzlei Brett-Einsiedel wurde 1963 gegründet. Wir stehen mittlerweile in der dritten Generation für kompetente und innovative Steuerberatung.

EHRLICH

Ehrlichkeit gegenüber unseren Mandanten und unter den Teammitgliedern ist unser höchstes Gut. Partnerschaftlich und auf Augenhöhe wollen wir gemeinsam Lösungen für Ihre Herausforderungen entwickeln. Dabei nehmen wir Rücksicht auf den Einzelnen und richten uns nach seinen Bedürfnissen.

OFFEN

Wir sind als Organisation und Team immer offen für Neues. Diese Offenheit gilt gegenüber Technik und Fachwissen genauso wie gegenüber Menschen. Digitalisierung ist dabei ein Kernprozess den wir aktiv zur Fortentwicklung der Kanzlei gestalten. Wir empfinden uns dabei als Vorbild und geben unsere Erfahrungen an unsere Kunden weiter.

HELFEN

Wir helfen nicht nur unseren Mandanten bei Ihren Anliegen und Aufgaben rund um das Thema Steuern. Ein zentraler Aspekt ist die gegenseitige Hilfe und Unterstützung unter den Teammitgliedern bei den Herausforderungen des Arbeitsalltags. Wir sind füreinander da.
Denn gemeinsam werden wir mit den Mandanten oder im Team immer die beste Lösung für alle Beteiligten erreichen.

Informationen zu unserem Bereich Steuerberatung: für alle Unternehmen, unabhängig von Größe oder Branche. Auch Privatkunden helfen wir gerne.

Informationen zu unserem Bereich Gestaltungsberatung: Wir beraten Sie bei allen steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten.

Informationen zu unserem Bereich Digitale Buchhaltung: Sie scannen – wir buchen. So einfach geht Buchhaltung mit uns.

Informationen zu unserem Bereich Lohn-/Benefitberatung: Mitarbeiter motivieren – mit unserer BENEFITKARTE ganz einfach.

Informationen zu unserem Bereich Personalberatung: Mit uns finden Sie die richtigen Mitarbeiter, die zu Ihrem Unternehmen passen.

Steuernews

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

  • Aktuelle Lohnerhöhungen: Mit welchem Steuerabzug müssen Arbeitnehmer rechnen?
  • Anpassung zum 01.07.2024: Renten steigen bundesweit einheitlich um 4,57 %
  • Energiepreispauschale: Einmalzahlung kann nur gegenüber dem Finanzamt eingeklagt werden
  • Mitarbeiteraktien: Neuer Steuerfreibetrag liegt bei 2.000 EUR pro Jahr
  • Werbungskosten: Wenn die Entfernung für eine doppelte Haushaltsführung zu gering ist

Informationen für Unternehmer

  • Bei Steuerhinterziehung: Versagung des Vorsteuerabzugs beim zweiten Erwerber
  • Betriebe der Fleischwirtschaft: Zoll muss Einschränkungen zum Fremdpersonaleinsatz überprüfen können
  • Eine Frage der Einheitlichkeit: Steuerliche Zusammenfassung von mehreren Gewerbebetrieben
  • Für einen starken Standort Deutschland: Wachstumschancengesetz aus Sicht der Umsatzsteuer
  • Grenzüberschreitender Omnibusverkehr: Liste der Finanzämter und Merkblatt aktualisiert
  • Immobilienverkauf: Gewerbesteuerkürzung bei Veräußerung einer Teilfläche?
  • Inlandsauftritte ausländischer Künstler: Behauptete fehlende Gewinnerzielungsabsicht hebelt Steuerabzug nicht aus
  • Kein ermäßigter Steuersatz: Kombinierte Sportschwimmbad- und Saunanutzung
  • Pferdezuchtbetrieb: Kein Durchschnittsteuersatz
  • Taxi- und Mietwagenbranche: Welche Mindestaufzeichnungen das Finanzamt fordert
  • Unzutreffender Umsatzsteuerausweis in Rechnungen: Großzügige Sichtweise der Finanzverwaltung

Informationen für alle

  • Abzug von Kinderbetreuungskosten: Getrenntlebende Eltern können sich auf Verfassungsbeschwerde berufen
  • Anspruch auf Elterngeld: Seit April 2024 gilt eine neue Einkommensgrenze
  • Europäische Rechtsprechung: Ort der Einfuhr bestimmt sich nicht nach dem Zollrecht
  • Kindergeld für Pflegekind: Aufnahme in den Haushalt begründet Anspruch erst ab Folgemonat
  • Krankenversicherung: Berücksichtigung von Zusatzversicherungen als Sonderausgaben?
  • Pflege von Angehörigen: Inanspruchnahme des Pflegepauschbetrags für gelegentliche Besuche?
  • Sonderausgabenabzug: Eltern können 30 % des Schulgelds für Privatschulen absetzen
  • Staatsverschuldung: Die Uhr tickt mit 3.472 EUR pro Sekunde
  • Steuererklärung: Kriterien für das Festsetzen eines Verspätungszuschlags
  • Vorauszahlungen für Nutzungsüberlassung: Gestreckte Versteuerung nur bei bestimmbarer Zeitdauer
  • Wichtig für Allergiker: Wann sich Kosten für Medikamente und Therapien absetzen lassen
  • Widerruf eines Verbraucherdarlehensvertrags: Erhaltener Nutzungsersatz muss nicht versteuert werden
  • Änderungen im Überblick: Wachstumschancengesetz aus Sicht der Einkommensteuer